Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Echokardiografie: Herz-Untersuchung mit Ultraschall



Als Echokardiografie bezeichnet man die Untersuchung des Herzens mittels Ultraschall. Mit dem „Herz-Echo“ können die Struktur und die Funktion des Herzens genau beurteilt werden. Inzwischen gibt es technisch ausgefeilte Geräte, mit denen das Herz und die Blutströme mehrdimensional und farbig erfasst werden können. In der kardiologischen Praxis ist der Herz-Ultraschall zur Routine geworden.

Mit Herz-Ultraschall zur Diagnose



EchokardiogrammNormales Echokardiogramm (4-Kammer-Blick) des menschlichen Herzens. Ein solches Echo erhält man, wenn der Schallkopf des Echogerätes auf die Herzspitze aufgesetzt wird.
Je nach Untersuchungstechnik gibt die Echokardiografie Aufschluss über

Für jede Fragestellung die passende Ultraschall-Technik

Der erfahrene Kardiologe kann beim Herz-Ultraschall je nach Fragestellung aus verschiedenen Echokardiografie-Methoden die geeignete Technik auswählen. Man unterscheidet Untersuchungen in einer, zwei oder drei Dimensionen, die Darstellung von Blutströmen und Gewebebewegungen (Doppler-Sonografie) sowie Ultraschall in Ruhe, unter Belastung oder bei medikamentösstimulierter Herzarbeit („Stressecho“). Der Herz-Ultraschall kann durch die Brustwand (transthorakal) oder durch die Speiseröhre (transösophageal) durchgeführt werden. Via Speiseröhre hat der Herz-Ultraschall besonders für Patienten mit starkem Übergewicht (Adipositas) Vorteile.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen