Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal

Gestationsdiabetes: Diabetes mellitus in der Schwangerschaft



Als Gestationsdiabetes oder auch Schwangerschaftsdiabetes wird eine Stoffwechselstörung der Kohlenhydrate bezeichnet, die erstmalig während der Schwangerschaft auftritt oder erkannt wird. In Deutschland wird diese Form des Diabetes mellitus bei etwa drei bis fünf Prozent der Schwangeren beobachtet.


Wird ein Gestationsdiabetes rechtzeitig erkannt und behandelt, kann das Risiko für Mutter und Kind weitgehend minimiert werden. In 85 Prozent aller Fälle genügt als Therapie bereits eine vollwertige, gesunde Ernährung. In 15 Prozent der Fälle muss jedoch zusätzlich Insulin gegeben werden.

Obwohl im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge etwa monatlich der Urin untersucht wird, reicht der dabei übliche Harnzuckertest nicht aus, um einen möglichen Schwangerschaftsdiabetes zuverlässig aufzudecken. Für die sichere Beurteilung der Stoffwechsellage ist ein sogenannter „oraler Glukosetoleranztest“ nötig.

In den meisten Fällen verschwindet die Stoffwechselstörung nach der Schwangerschaft wieder. Allerdings haben die betroffenen Frauen ein erhöhtes Risiko, später in ihrem Leben an Diabetes mellitus zu erkranken: Zirka 40 bis 50 Prozent von ihnen entwickeln nach zehn Jahren eine Diabeteserkrankung.

Ursachen des Schwangerschaftsdiabetes

Die Ursachen des Schwangerschaftsdiabetes liegen einerseits an verschiedenen Schwangerschaftshormonen, die den Blutzuckerspiegel erhöhen können – zum Beispiel Östrogen und humanes Plazentalaktogen. Andererseits spielt unausgewogene Ernährung als Ursache eine Rolle. Die Ausschüttung von Insulin erfolgt verzögert und die Empfindlichkeit der Organe für Insulin ist herabgesetzt. Die Folge sind erhöhte Blutzuckerwerte vor und nach den Mahlzeiten.

Risikofaktoren für Gestationsdiabetes

Ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftsdiabetes besteht bei folgenden Faktoren:
  • Übergewicht vor der Schwangerschaft
  • Diabetes in der engeren Familie
  • Schwangerschaftsdiabetes bei einer vorausgegangenen Schwangerschaft
  • Wiederholte Fehlgeburten
  • Vorausgegangene Geburt eines Kindes mit mehr als 4.500 Gramm
  • Vorausgegangene Totgeburt
  • Fehlgebildete Kinder bei früheren Schwangerschaften

Folgen für Mutter und Kind

Ein Gestationsdiabetes verläuft meist ohne die typischen Diabetessymptome und betrifft eher die kindliche Entwicklung und die Geburt. Durch die erhöhten Blutzuckerwerte produziert das Ungeborene vermehrt Insulin, wodurch verstärkt Zucker und Fett im Körper gespeichert werden. In der Folge wird das Kind dicker und größer (Makrosomie). Gleichzeitig produziert das Kind mehr Urin, wodurch sich die Fruchtwassermenge erhöht (Hydramnion). So steigt das Risiko für eine Frühgeburt und die Größe des Kindes kann die Geburt erschweren.

Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes werden daher häufiger per Kaiserschnitt oder Saugglocke entbunden. Außerdem kann die Durchblutung des Mutterkuchens gestört sein, was zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und nachfolgender Überproduktion von roten Blutkörperchen führt, die nach Zerfall das Risiko einer Neugeborenengelbsucht (Ikterus) erhöhen. Für die Mutter besteht während der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Harnwegsinfekte und Bluthochdruck.

Diagnose des Schwangerschaftsdiabetes

Die bisher übliche Urinuntersuchung im Rahmen der Schwangerenvorsorge ist zur Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes zu ungenau. Verschiedene Fachgesellschaften empfehlen deshalb einen generellen Suchtest bei Schwangeren zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche. Bei Vorliegen von Risikofaktoren für einen Gestationsdiabetes sollte der Diagnosetest schon im ersten Schwangerschaftsdrittel – das heißt in den ersten zwölf Wochen – durchgeführt werden. Dabei wird der Frau ein Glukosetrunk mit 50 Gramm Glukose verabreicht und eine Stunde später der Blutzucker gemessen.

Liegt der Blutzucker über 7,8 mmol/l (140 mg/dl) (kapilläres Vollblut), besteht der Verdacht auf Schwangerschaftsdiabetes und es empfiehlt sich die Durchführung eines Oralen Glukosetoleranztests (OGTT) mit 75 Gramm Glukose. Von einem Gestationsdiabetes spricht man, wenn bei zwei oder drei Kontrollen die Grenzwerte für den Blutzucker überschritten werden.

Verlauf: gute Stoffwechseleinstellung ist wichtig

Sobald die Diagnose Schwangerschaftsdiabetes gestellt wurde, muss der Stoffwechsel gut eingestellt werden. Wichtig sind körperliche Bewegung , gesunde Ernährung  und regelmäßige Blutzuckerkontrollen . In manchen Fällen ist eine Therapie mit Insulin  notwendig. Sind die Werte gut eingestellt, lässt sich das Risiko sowohl für die Schwangere wie auch das Kind auf das einer normalen Schwangerschaft senken.

mehr zum Thema Diabetes und Schwangerschaft
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen